Dialog in den Höfen

26.01.2016
Platon

Zur Schweriner Kulturwoche im letzten Jahr fanden unter anderem in einem leer stehenden Geschäft in den Schweriner Höfen Kreativ-Laboratorien, sogenannte open_labs statt. Das Kooperationsprojekt „Dialog Kultur & Wirtschaft“ initiierte diese und andere Veranstaltungen speziell für Jugendliche.

Platon

Projektleiter Sebastian Zien fand es zu schade, die tollen Räumlichkeiten nach der Kulturwoche wieder in einen Leerstand verfallen zu lassen. Ein dauerhafter Anlaufpunkt für den offenen Dialog für Kunst- und Kulturinteressierte sollte entstehen. Und wo unterhält es sich entspannter als in einem Lokal? Die Namensgebung war einfach: Platon – ein Philosoph, der für den Dialog steht.

Die Karte ist von internationalen Einflüssen geprägt und es wird frisch hinter dem Tresen gekocht. Eine kleinere Auswahl, dafür aber hohe Qualität. Eine große Schiefertafel mitten im Kultur-Restaurant zeigt das wechselnde Angebot. Mit Bioprodukten und Ökostrom setzt Platon auf Nachhaltigkeit. Vegane Speisen, italienische und französische Feinkost und Weine sowie Bio-Kaffee und Frischetees runden das Angebot ab. Das Platon setzt auf Nachhaltigkeit. Alles wird zu 100 Prozent mit Öko-Strom betrieben. Nationale und internationale Tages- und Wochenzeitungen und einen Free Wi-Fi Hotspot stehen allen Gästen zur Verfügung.

Platon

Bei der Einrichtung finden wir starke Kontraste vor: Sichtbetonfußboden, alte Möbel, einfache Edisson-Lampen mit umweltfreundlicher LED-Technik als auch traditionelle spanische Fliesen am Tresen der offenen Küche.

Die Dinge entwickeln sich seit der Eröffnung im November in die richtige Richtung. Es gibt bereits einen (wie passend) einen Philosophischen Abend, der regelmäßig im Platon stattfindet. Auch der „Deutsch-Polnische Sztamtisch“ wird schon gut angenommen. Im Frühjahr werden Musikbeiträge und Lesungen dazukommen.

 

Platon
Platon

Hobbypunkt

Die Stammkunden wissen genau, wo sie ihren Hobby-Bedarfsladen finden.

zum Blogeintrag

Bauernmarkt

Jeden Freitag ist Bauernmarkt in den Schweriner Höfen.

zum Blogenitrag