Kleiner Hof mit viel Geschichte

11.06.2015
Glüsinghof

Wie eine kleine Oase mitten in der Altstadt betrachten wir den Innenhof der Mecklenburgstraße 5. Hier plätschert ein Brunnen fröhlich vor sich hin und die Inhaberinnen haben die Flächen vor ihren kleinen Geschäften liebevoll dekoriert. Angeboten werden neben anderen schönen Dingen auch Wohnaccessoires im Landhausstil und eine bunte Auswahl schöner Stoffe. Aber woher kommt eigentlich der Name Glüsing-Hof?

Glüsinghof

Das Stadtarchiv konnte uns Auskunft geben: Anfang der 1990er Jahre nahm sich das Ehepaar Glüsing dem Gebäude an. Vorher gab es hier ein Spielwarengeschäft, das bereits 1897 gegründet wurde. Sie sanierten das ehrwürdige Gebäude und öffneten den Hof zur Mecklenburgstraße hin. Auch der Brunnen entstand zu dieser Zeit, dessen große Steinkugel nur mit einem Kran von oben in den Hof gesetzt werden konnte. So berichtet uns Zeitzeuge Michael Bubert, der bis 1998 für Glüsings gearbeitet und sich dann selbstständig gemacht hat.

Glüsinghof

Der Glüsing-Hof hat seinen Namen zu Recht behalten, denn die Namensgeber haben Schwerin vor allem mit der offenen Gestaltung des Innenbereiches ein besonderes Kleinod beschert.

Unser Tipp: Beim Gang durch die Mecklenburgstraße bitte am Blumenfahrrad abbiegen und ein Stückchen Schweriner Idylle genießen.

 

Glüsinghof

Kleines & Feines

Den kleinen Hof entdecken meist nur besonders aufmerksame Passanten.

zum Blogeintrag

Zum Feinspitz

Österreich-Fans kommen bei Zum Feinspitz auf ihre Kosten.

zum Blogeintrag